Deutsch-Russischer Jugendaustausch

Stiftung Deutsch-Russischer JugendaustauschDie Gründung der Stiftung erfolgte in Umsetzung des Regierungs- abkommens zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit vom Dezember 2004 mit dem Ziel, die deutsch-russische Jugend- und Schülerzusammenarbeit zu erweitern und ihr neue Impulse zu verleihen. Die Förderung soll deutschlandweit möglichst vielen Jugendlichen die Möglichkeit eröffnen, sich im Rahmen eines schulischen, außerschulischen oder beruflichen Austauschs, sei es in einer Gruppe oder individuell, ein eigenes Bild von Russland, seinen Menschen und seiner Kultur zu machen.

Mit Förderung durch die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch (DRJA) organisiert ARBEIT UND LEBEN in Kooperation mit Partnerinnen und Partnern in Russland und Deutschland Jugendbegegnungen für Auszubildende, Maßnahmen des Fachkräfteaustausches und Begegnungsprojekte für junge Leute, wie beispielsweise:

  • Begegnungen von Auszubildenden aus der Metall- und der Luftfahrtindustrie aus St. Petersburg und Hamburg (ARBEIT UND LEBEN Hamburg),

  • Hospitationen von Fachkräften sozialer Dienste aus St. Petersburg in Einrichtungen für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen (ARBEIT UND LEBEN Hamburg),

  • Begegnungen von Jugendlichen zum Themenbereich Nachhaltigkeit und ökologischer Tourismus zwischen den Partnerstädten Kingisepp / Leningrader Gebiet und Sassnitz /Rügen (ARBEIT UND LEBEN Mecklenburg-Vorpommern),

  • das Jugendliteraturprojekt „Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus – für Toleranz und kulturelle Vielfalt“ (ARBEIT UND LEBEN Mecklenburg-Vorpommern):

    Der kleine Oleg geht auf die Suche ...

    Der kleine Oleg geht auf die Suche„Die dicke Tante und ihr dicker Hund ähnelten einander außerordentlich. Aber die Frau sagte, dass das Außergewöhnlichste, was sie kenne, ihr Hundi sei. Wenn ich aber einen außergewöhnlichen Menschen suche, solle ich das Mädchen fragen, welches gerade aussteigt…“

    Texte und Illustrationen zu dieser außergewöhnlichen Geschichte entstanden im Rahmen des vom Bundesarbeitskreis und ARBEIT UND LEBEN Mecklenburg-Vorpommern koordinierten deutsch-russischen Austauschprojektes „Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit – für Toleranz und kulturelle Vielfalt“. Mit finanzieller Unterstützung durch die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch konnten die beteiligten Jugendlichen aus Sassnitz und Kingisepp in vier aufeinander folgenden Begegnungen selbst viele interkulturelle Erfahrungen sammeln, die sie in Form einer Geschichte kreativ umsetzten. Sie behandelt die Suche nach eigener Identität in einer vielfältigen und mitunter fremdartigen Welt. Zielsetzung war dabei, sie so zu gestalten, dass sie auch Kindern verständlich wird. Das aus diesem Erfahrungs- und Gedankenaustausch entstandene Kinderbuch „Oleg geht auf die Suche“ kann in Einzelexemplaren gegen eine Schutzgebühr von 5,00 EUR bestellt werden unter:

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Stichwort: Kinderbuch

    Die Projektkonzeption können Sie hier als Word-Datei herunterladen, die ausführliche Projektdokumentation finden Sie hier als PDF zum Download.