Auf Anfrage

Ort: offen

Jährliche Angebote für Migrantinnen in Kooperation mit dem Mütterzentrum Osterholz-Tenever

AL Bremen realisiert auch im Jahr 2019 „Jährliche Angebote für Migrantinnen in Kooperation mit dem Mütterzentrum Osterholz-Tenever“ in Form sechstägiger Seminare über das Jahr verteilt. Angebotsschwerpunkt ist die Abwehr von Diskriminierung mit Beratung, Bildungsangeboten und öffentlichen Veranstaltungen.

Die Seminarteilnehmerinnen leben in Stadtteilen Bremens (Bremen Blockdieck und Bremen Osterholz-Tenever), die als soziale Brennpunkte gelten und sich durch hohe Armutsquoten auszeichnen. Hier leben die meisten Familien am Rande des Existenzminimums. Sozialleistungen zu beantragen, scheitert oft an den bürokratischen Hürden der Antragswege sowie der sprachlichen und sozialsystembezüglichen Unterqualifikation der Zuwanderinnen. Die Frauen nehmen geringfügige Beschäftigungen auf sich. Notgedrungen begeben sie sich in ungeschützte Beschäftigungsverhältnisse, unterbezahlte Jobs oder sozialversicherungspflichtige Beschäftigung unter Qualifikation.

Dabei werden die Frauen oft mehrfach diskriminiert, nicht nur aufgrund ethnischer Herkunft, religiöser Zugehörigkeit und geschlechtsspezifisch, sondern auch aufgrund ihrer mangelnden Kenntnis arbeitsrechtlicher Mindestregelungen und Standards wie Arbeitszeit, Krankheits- und Urlaubsregelungen und Entgelte. Dies gilt gerade auch seit Einführung des Mindestlohnes. Hier können die Frauen oft nicht adäquat ihre Interessen und gesetzlich abgesicherten Rechte einfordern; Hilfsangebote und spezifische Beratung, die durchaus eingeholt werden kann, wird nicht in Anspruch genommen.

Teilnahmebeitrag: offen

ARBEIT UND LEBEN  Bremen