Bitte beachten Sie, dass diese Bildungsurlaubsangebote nicht vom Bundesarbeitskreis, sondern von den Landesorganisationen von ARBEIT UND LEBEN veranstaltet werden. Nähere Informationen zu den Inhalten und organisatorischen Fragen geben Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort vor Ort sehr gerne.

Zur Anmeldung oder bei Rückfragen wenden Sie sich bei Interesse DIREKT an die regionalen Anbieter, nämlich an die jeweiligen Landesorganisationen.

Barcelona! Leben und Arbeiten zwischen wirtschaftlicher Prosperität und politischer Krise

Veranstaltung

Titel:
Barcelona! Leben und Arbeiten zwischen wirtschaftlicher Prosperität und politischer Krise
Wann:
Sonntag, 15. September 2019, 09:00 Uhr - Samstag, 21. September 2019, 17:00 Uhr
Landesorganisation:
ARBEIT UND LEBEN Mecklenburg-Vorpommern (Kontaktinformationen der Landesorganisation zeigen ...)
Seminarnummer:
N 056/19
Teilnahmebeitrag:
Kostenbeteiligung vorr. 830 EUR (DZ, Flug, Programm)
Ort:
Barcelona

Beschreibung

Spanien, dessen Volkswirtschaft zu den fünf größten der Europäischen Union gehört, hat mit dem Sparkurs der konservativen Regierung Mariano Rajoys durch drastische Kürzungen in allen öffentlichen Bereichen und beschneidenden Arbeitsmarktreformen einen durch die EU getakteten wirtschaftlichen Stabilisierungsweg eingeschlagen. Wie erlebt die spanische Bevölkerung dieses Krisenmangement? Wir wollen vor Ort mit Gewerkschaftern und Gewerkschafterinnen ins Gespräch kommen, mit welchen Strategien sie der neuen Situation begegnen. Andererseits befindet sich Spanien in einer tiefen politischen Krise. Sozialabbau, fortgesetzte Wohnungsräumungen von tausenden Familien stehen Gentrifizierung, Immobilienspekulation und nachgewiesener Korruption bis in die Königsfamilie hinein gegenüber. Ein erstes Gerichtsurteil in einem anderen riesigen Korruptionsverfahren, trama Gürtel, erschüttert ganze Wirtschaftskreise und die bis vor kurzem regierende Volkspartei PP. Nicht nur die Minderheitsregierung Rajoys ist durch parlamentarisches Misstrauensvotum gestürzt und durch den Sozialdemokraten Pedro Sanchez ersetzt, sondern das politische System steht in Spanien zur Debatte. Sanchez regiert nun mit noch unsicheren Mehrheiten und hat dabei zusätzlich die Mammutaufgabe vom Vorgänger geerbt, den festgefahrenen Unabhängigkeitskonflikt mit der katalanischen Regionalregierung zu lösen. Wie stehen die Gewerkschaften zu dem Konflikt? Welche wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen haben die Auseinandersetzungen auf die Gesellschaft? Wir werden uns mit der Geschichte und der Aktualität sozialer Konflikte und wirtschaftlicher Entwicklung, insbesondere Barcelonas, beschäftigen. Dabei wollen wir auch die reichen Kulturgüter der Stadt, in ihren konfliktiven Entstehungskontexten, ergründen. Mit diesem Bildungsurlaub wollen wir als Gewerkschaft den notwendigen direkten Austausch der Lohnabhängigen, Gewerkschaftsaktiven und Menschen anderer sozialer Bewegungen innerhalb der EU ausbauen und die Kenntnis über aktuelle Gesellschaftskonflikte in Europa vertiefen.

Zielgruppe: Interessierte Kolleginnen und Kollegen. Es wird Deutsch/Spanisch übersetzt.

Freistellung: WBG S-H, BfG M-V