Der Bundesarbeitskreis führt selbst keine Bildungsurlaube durch und kann auch keine näheren Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen geben. Bitte wenden Sie sich bei Interesse DIREKT an die regionalen Anbieter, nämlich an die jeweiligen Landesorganisationen.

Die Steiermark in Slowenien und in Österreich

Veranstaltung

Titel:
Die Steiermark in Slowenien und in Österreich
Wann:
Sonntag, 21. Oktober 2018, 09:00 Uhr - Samstag, 27. Oktober 2018, 17:00 Uhr
Landesorganisation:
ARBEIT UND LEBEN Mecklenburg-Vorpommern
Teilnahmebeitrag:
Voraussichtlich 800,- EUR (DZ)
Ort:
Leibnitz, Österreich

Beschreibung

Gemeinsame Region - gemeinsame Erinnerung - gemeinsam in Europa?

Bereits vor über 600 Jahren begann, in der Habsburger k. u. k. Monarchie, eine gemeinsame Geschichte, deren Spuren noch heute zu entdecken sind, ob nun in der Stajerska (slowenischen Steiermark) oder in der österreichischen Steiermark.

Wir werden einen Blick auf die Geschichte, die Ursachen und Folgen der gemeinsamen Grenze, die EU-Zugehörigkeit und die Beziehung zwischen beiden Ländern werfen, hierbei entdecken und erkennen, wie dieses bis heute das Zusammenleben der Nachbarn prägt. Die Entwicklung der Region kann auch in beiden Hauptstädten Maribor und Graz beobachtet und nachvollzogen werden, wobei Gemeinsames, Trennendes und Verbindendes zu entdecken sein wird. Die engen Beziehungen und Einflussnahmen werden vor allem auch deutlich im Tourismus, an den Niederlassungen Österreichischer Geldinstitute in Slowenien, den Eigentümern von slowenischen Medien und an der Anzahl der Beschäftigten im jeweiligen Nachbarland.

Durch unterschiedliche Begegnungen, Diskussionen und Besuchen wird die Möglichkeit eröffnet, sich vor Ort über die Lebens - und Arbeitsbedingungen der Menschen in Slowenien und Österreich zu informieren.

Bei den Treffen und dem Austausch mit Gewerkschaften, politischen Parteien sowie mit Vertreterinnen und Vertretern aus NGOs, wird es die Gelegenheit geben über die Auswirkungen der politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen auf die Menschen und die Veränderungen des Alltagslebens in der Steiermark zu sprechen.

Neben der Diskussion mit politisch verantwortlichen Parteien über die gegenwärtige Lage in der Region wollen wir auch über die kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Veränderungen sprechen, wobei von besonderer Bedeutung die Frage nach der gegenwärtigen EU-Politik als Krisenreaktion und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Steiermark haben wird.

Um die Geschichte besser verstehen zu können, werden begleitete Stadtrundgänge angeboten, die an historisch bedeutsame Orte in der Steiermark, wie Maribor und Graz führen werden.

Die Studienreise finden in Kooperation zwischen ver.di Nord und der Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Mecklenburg-Vorpommern e.V. statt. Von dort wird eine Kostenbeteiligung von voraussichtlich 800,- ¤ (DZ) erhoben.

Freistellung: WBG S-H, BfG M-V