Bitte beachten Sie, dass diese Bildungsurlaubsangebote nicht vom Bundesarbeitskreis, sondern von den Landesorganisationen von ARBEIT UND LEBEN veranstaltet werden. Nähere Informationen zu den Inhalten und organisatorischen Fragen geben Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort vor Ort sehr gerne.

Zur Anmeldung oder bei Rückfragen wenden Sie sich bei Interesse DIREKT an die regionalen Anbieter, nämlich an die jeweiligen Landesorganisationen.

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland - Ein großer Schritt des noch langen Wegs zur Emanzipation

Veranstaltung

Titel:
100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland - Ein großer Schritt des noch langen Wegs zur Emanzipation
Wann:
Sonntag, 24. November 2019, 09:00 Uhr - Freitag, 29. November 2019, 17:00 Uhr
Landesorganisation:
ARBEIT UND LEBEN Hessen (Kontaktinformationen der Landesorganisation zeigen ...)
Teilnahmebeitrag:
390 EUR (Ü/F, DZ, P), EZ Zuschlag: 150 EUR
Ort:
Berlin, Hotel Tiergarten Berlin, www.hotel-tiergarten.de

Beschreibung

Es ist 1919 als die Frauen der Weimarer Republik erstmals an die Wahlurne treten. Doch was ist mit der Möglichkeit zu wählen und auch als Frau parlamentarische Politik machen zu können tatsächlich gewonnen?

Ausgehend von der Betrachtung der damals besonders relevanten Teile der Frauenbewegung, der bürgerlich-liberalen und der proletarisch-sozialistischen, gehen wir der Frage nach, worauf es diesen bei der Frauenemanzipation ankam. Wir machen in historischen Quellen brandaktuelle Themen und Kontroversen aus, stellen sie aber auch ins Verhältnis der Zeit. Neben diesen Fragen zu Form und Strategie von Politik geht es um die umkämpften Rollen der Frau als Ehefrau, Mutter und Sorgende aber auch als Erwerbsarbeitende. Das Recht auf Abtreibung war ebenfalls bereits Teil der Debatten.

Diesen großen Themen wollen wir bis zu den heutigen Auseinandersetzungen um Care-Arbeit, Gender Pay Gap, körperliche Selbstbestimmung à la #metoo und andere nachspüren. In diesem Bildungsurlaub wollen wir mit feministischen Aktivistinnen unterschiedlicher Generationen sprechen und Orte feministischer Geschichte und Praxis aufsuchen. Biografien beeindruckender Frauen aus unterschiedlichen Epochen sollen die Spurensuche durch die Ideengeschichte und Praxis des Feminismus lebendig machen. Auch Erfahrungen innerhalb unserer Gruppe wollen wir austauschen. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen - wertschätzend, solidarisch und kontrovers. Auch das kann bereits als Teil feministischer Politik verstanden werden: erst in der Verhandlung der Kontroversen entfaltet sich der Feminismus wirkmächtig; kann sich auf das Verbindende im Streit gegen patriarchale Zustände geeinigt werden. Was wollen wir (noch) gemeinsam erstreiten? Es liegt auch in unserer Hand.