Bitte beachten Sie, dass diese Bildungsurlaubsangebote nicht vom Bundesarbeitskreis, sondern von den Landesorganisationen von ARBEIT UND LEBEN veranstaltet werden. Nähere Informationen zu den Inhalten und organisatorischen Fragen geben Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort vor Ort sehr gerne.

Zur Anmeldung oder bei Rückfragen wenden Sie sich bei Interesse DIREKT an die regionalen Anbieter, nämlich an die jeweiligen Landesorganisationen.

Auf Sand gebaut? - Zum Verhältnis von Politik und Kunst im öffentlichem Raum Bremens

Veranstaltung

Titel:
Auf Sand gebaut? - Zum Verhältnis von Politik und Kunst im öffentlichem Raum Bremens
Wann:
Montag, 16. September 2019, 09:00 Uhr - Freitag, 20. September 2019, 17:00 Uhr
Landesorganisation:
ARBEIT UND LEBEN Bremen (Kontaktinformationen der Landesorganisation zeigen ...)
Seminarnummer:
900.030
Teilnahmebeitrag:
Der TN-Beitrag beträgt 90 EUR .
Ort:
Bremen
Seminarleitung:
Detlef Stein, Manfred Weule

Beschreibung

Im Alltag schon oft gesehen aber selten beachtet: Für die Kunstwerke im öffentlichen Raum Bremens, so scheint es manchmal, interessieren sich heute hauptsächlich Touristen und das Stadtmarketing. Dabei hat der Anspruch der 1970er Jahre Kunst allen Menschen der Stadt zugänglich zu machen, kommunikative Stadträume zu schaffen und bisherige Erinnerungskonzepte zu hinterfragen, gerade in Bremen eine lange Tradition. Das zeigt nicht nur der Bremer Elefant, der vom Kolonialdenkmal zum Antikolonialdenkmal umgestaltet wurde. Sondern auch die zahlreichen Wandbilder der Stadt oder das Werk des Konzeptkünstlers Jochen Gerz, der mit seinen Arbeiten die deutsche Erinnerungskultur kritisch reflektiert.

Anhand ausgewählter Beispiele werden in diesem Seminar einzelne Kunstwerke im öffentlichem Raum Bremens sowie ihre Geschichte vorgestellt und diskutiert. Darüber hinaus werden wir auch die übergeordnete Frage diskutieren: Wie zeitgemäß ist Kunst im öffentlichen Raum angesichts des Medienraums "Internet" noch? Greifen die bisherigen Vorstellungen von Öffentlichkeit und öffentlichen Räumen heute überhaupt noch?

Es ist eine Exkursion in die Weserburg geplant.