Der Bundesarbeitskreis führt selbst keine Bildungsurlaube durch und kann auch keine näheren Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen geben. Bitte wenden Sie sich bei Interesse DIREKT an die regionalen Anbieter, nämlich an die jeweiligen Landesorganisationen.

Ein Leben ohne Kunst ist möglich, aber sinnlos - über das Verhältnis von Kunst, Politik und Gesellschaft im 20. Jahrhundert

Veranstaltung

Titel:
Ein Leben ohne Kunst ist möglich, aber sinnlos - über das Verhältnis von Kunst, Politik und Gesellschaft im 20. Jahrhundert
Wann:
Sonntag, 17. Juni 2018, 09:00 Uhr - Freitag, 22. Juni 2018, 17:00 Uhr
Landesorganisation:
ARBEIT UND LEBEN Bremen
Seminarnummer:
800.009
Teilnahmebeitrag:
Die Teilnahmegebühr beträgt 200,- EUR .
Ort:
Naumburg
Seminarleitung:
Detlef Stein, Manfred Weule

Beschreibung

Auch wenn Kunst heute ein fast selbstverständlicher Bestandteil des gesellschaftlichen Alltags ist, was Kunst ist, was sie darf, welchen Nutzen eine Gesellschaft aus ihr zieht und wie viel Kunst sich eine Gesellschaft leisten will oder muss, sorgt bei aller Selbstverständlichkeit auch heute immer wieder für heftigste Kontroversen. Dies geschieht und geschah besonders immer dann, wenn Kunst liebgewonnene Wahrnehmungsmuster, gesellschaftliche Ideale und politische Konzepte ihre Zeit herausfordert. Kurz: wenn Kunst am "Lack einer Gesellschaft kratzt".

Unsere Gegenwart, so wie die Geschichte des 20. Jahrhunderts ist deshalb auch die Geschichte der Kunst, ihr Kampf um Autonomie, ihr Widerstands gegen Ideologie und gesellschaftlichen Mainstream, aber auch die Geschichte unzähliger Versuche ihrer politischen In-Dienstnahme.

Am Beispiel ausgewählter ästhetischer Konzepte, künstlerischer Positionen und Kunstwerken zeichnet das Seminar die Geschichte des 20. Jahrhunderts und die vielfältigen Verflechtungen zwischen Kunst-Politik, sowie Alltag und Gesellschaft nach, die auch im 21. Jahrhundert von Bedeutung sind.

Eine Exkursion ins Bauhaus-Museum Weimar und ins Schillerhaus in Weimar ist vorgesehen.