Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN präsentiert sich in Imagefilm

FilmstillAL-Präsidentin Elke Hannack

Mit seinem gerade veröffentlichten Image-Film präsentiert der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN seine bundesweite Bedeutung und Vernetzung seiner vielfältigen Arbeit. Premiere hatte der Trailer auf der 37. Mitgliederversammlung in Wuppertal mit äußerst positiver Resonanz der anwesenden Gäste.

Der Film gibt in dynamischer Abfolge Einblicke in die Aktivitäten von AL. In Wortbeiträgen prominenter Expertinnen und Experten werden beispielsweise der politische Dialog mit AL oder Auswirkungen der inhaltlichen Arbeit auf das politische Leben in Deutschland thematisiert. O-Töne und Statements im Film werden von folgenden wichtigen und mit AL verbundenen Akteurinnen und Akteuren präsentiert:

  • Elke Hannack, Präsidentin von ARBEIT UND LEBEN, Stellvertreterin DGB-Bundesvorstand
  • Daniela Kolbe, MdB
  • Annegret Kamp-Karrenbauer, DVV-Präsidentin, Ministerpräsidentin Saarland
  • Thomas Krüger, Präsident bpb

 

Save-the-Date: 15. Juni 2017, Berlin – Verleihung des bap-Preis Politische Bildung

Bap2017 vergibt der Bundesausschuss Politische Bildung (bap) zum fünften Mal den "Preis Politische Bildung". Die Verleihung wird am 15. Juni ab ca. 11.30 Uhr in Berlin stattfinden.
 
Wir würden uns freuen, wenn Sie sich diesen Termin bereits vormerken und wir Sie zur Preisverleihung in Berlin begrüßen dürften. Informieren Sie gern auch KollegInnen und andere interessierte Organisationen. Die Einladung zur Verleihung wird Anfang Mai verschickt.

Save-the-Date: bap-Fachtagung am 14. bis 15. Juni 2017 in Berlin

Bap„Jugend ermöglichen“ und „Politische Bildung stärken“ – mit diesem Fokus veranstaltet der Bundesausschuss Politische Bildung (bap) vom 14. bis 15. Juni 2017 in Berlin eine Fachtagung zum 15. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung.
 
Akteure und in der politischen Bildung Engagierte sind herzlich eingeladen, die zentralen jugendpolitischen Herausforderungen des im Februar 2017 veröffentlichten Berichts für die politische Jugendbildung mit Mitgliedern der Berichtskommission, ExpertInnen der politischen Bildung und politisch Verantwortlichen zu diskutieren.
 
Das Tagungsprogramm sowie weitere organisatorische Informationen zur Fachtagung wird in Kürze unter www.bap-politischebildung.de zur Verfügung gestellt.

02
Februar
2017

BasisKomPlus Teams jetzt komplett

Sieben Landesarbeitsgemeinschaften setzen Grundbildung um

sonja Puchelski und Raul VitzthumSonja Puchelski und Raul Vitzthum

BasisKomPlus „in die Fläche tragen“ ist erklärtes Projektziel. Daher sind nun seit 2017 insgesamt sieben Bundesländer dabei: AL Bayern, AL Berlin, AL Hamburg, AL Hessen, AL Rheinland-Pfalz, AL Nordrhein-Westfalen und AL Sachsen. Die Teams vor Ort gewinnen Unternehmen für die Qualifizierung von Beschäftigten und setzen Grundbildungsangebote um. In Bayern wird dafür ab 01.02. der neue Kollege Raul Vitzthum verantwortlich sein. In Hessen wird Sonja Puchelski, die derzeit noch beim Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN BasisKomPlus begleitet, ab 01.03. für die Umsetzung vor Ort zuständig sein.

Hier gibt es weitere Informationen zum Projekt: www.basiskom.de

01
Februar
2017

„Weiterbildungsteilhabe erhöhen“ – regionaler Auftakt BasisKomPlus in Berlin

Auftakt BKP Berlin 20Jan17Cornelia Scholz beim Auftakt in BerlinSeit kurzem ist auch AL Berlin Partner im bundesweiten Projekt BasisKomPlus (www.basiskom.de). Doro Zinke (DGB Berlin-Brandenburg) machte beim regionalen Auftakt am 20. Januar 2017 in Berlin deutlich, worum es im Kern geht: Grundbildung ist ein Beitrag, die Weiterbildungsteilhabe zu erhöhen. Denn Menschen mit Grundbildungsbedarf sind oftmals in Berufen für sogenannte Geringqualifizierte tätig, die meist nicht systematisch in Weiterbildungsstrategien von Unternehmen berücksichtigt sind. Cornelia Scholz (Projektleitung BasisKomPlus Berlin) stellte das Angebot und die Instrumente für Unternehmen vor, die AL Berlin im Rahmen von BasisKomPlus bietet. In Workshops wurde vertieft diskutiert, wie die Anwesenden das Angebot einschätzen und welche Entwicklungsbedarfe sie sehen. Insgesamt kamen zum Auftakt rund 50 Teilnehmende, auch Unternehmensvertreterinnen und Unternehmensvertreter waren anwesend.

31
Januar
2017

Neue Landesgeschäftsführung bei ARBEIT UND LEBEN NRW

Susan Paeschke und David MintertSusan Paeschke und David MintertSeit dem 01. Januar 2017 ist Dr. David Mintert neuer Landesgeschäftsführer von Arbeit und Leben NRW. Mintert war zuvor stellvertretender Landesgeschäftsführer und ist daher bestens auf seine neue Aufgabe vorbereitet. „Es freut mich, dass der Vorstand mir sein Vertrauen ausgesprochen hat“, sagt Mintert. „Die politische Bildung steht derzeit vor großen Herausforderungen, die es anzupacken gilt. Ich bin mir sicher, dass Arbeit und Leben einen wichtigen Beitrag dazu leisten kann, Demokratie, Toleranz und politische Teilhabe in unserem Land zu stärken.“ Im kommenden Jahr wolle er daher das Thema demokratische Debattenkultur noch stärker in den Fokus rücken. „Darüber hinaus sorgt unsere Projektarbeit für eine ständige inhaltliche Weiterentwicklung. Unsere Arbeit bleibt also spannend.“ Sein Dank gelte Günter Schneider, unter dessen Führung sich Arbeit und Leben NRW in den letzten Jahren sehr positiv weiterentwickelt habe, erklärt Mintert.

Zeitgleich hat Susan Paeschke die stellvertretende Landesgeschäftsführung übernommen. Sie war zuvor bei Arbeit und Leben NRW in der Projektarbeit sowie im Bereich der Bildungsangebote für Betriebliche Interessenvertretungen tätig. „Ein wichtiges Anliegen ist es, die politische Bildung in NRW noch stärker sichtbar und für alle Menschen erfahrbar zu machen“, so Paeschke. „In Zukunft wollen wir die Arbeitsbereiche noch stärker miteinander verbinden und an Querschnittsthemen arbeiten.“

30
Januar
2017

Grundausbildung für Jugendleiterinnen und Jugendleiter internationaler Jugendbegegnungen

Jetzt anmelden: Düsseldorf (23.-29.04.2017) + Amiens (29.10.-04.11.2017)

Logoreihe Ausbildung DFJWZiel der Grundausbildung ist es, den (künftigen) Jugendleiterinnen und Jugendleitern die theoretischen und praktischen Kompetenzen, die für die Betreuung von internationalen Jugendbegegnungen erforderlich sind, zu vermitteln. Unterstützt wird damit ebenso die Entwicklung eigener pädagogischen Herangehensweisen zur Förderung der Reflexion und des interkulturellen Lernens.

Hierbei geht es um den Erwerb persönlichkeitsbezogener Handlungskompetenzen, die für die Arbeit in einem interkulturellen Team sowie für die Umsetzung und Betreuung von Jugendbegegnungen in Bereichen wie Sport, berufliche Bildung, Kultur, Städtepartnerschaften oder aktive Bürgerschaft entscheidend sind.

Die Grundausbildung richtet sich an Jugendleiterinnen und Jugendleiter, die über wenige (oder keine) Erfahrungen im Bereich der Betreuung von internationalen Jugendbegegnungen verfügen und sich im deutsch-französischen Bereich engagieren wollen. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen (10 pro Land).

27
Januar
2017

PerSe - Perspektive Selbstverwaltung gestartet

Ein Bildungsprojekt zur Stärkung der Selbstverwaltung des Handwerks

Am 1. Januar 2017 startete das AL-Projekt "PerSe" - Perspektive Selbstverwaltung. Per Se ist ein Bildungsprojekt zur Stärkung der Selbstverwaltung des Handwerks. Insgesamt sollen 150 Maßnahmen in ca. 25 Handwerkskammern umgesetzt werden.

Das Handwerk und somit auch die handwerkliche Selbstverwaltung befinden sich in einem entscheidenden Wandlungsprozess, der u.a. durch den Rückgang der traditionellen Handwerksstrukturen sowie die ambivalente Entstehung von Kleinstbetrieben und Handwerkskonzernen gekennzeichnet ist. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) und die Gewerkschaften haben daher 2015 eine Initiative zur Stärkung der Selbstverwaltung verabredet, welche das ehrenamtliche Engagement in der Selbstverwaltung fördert und unterstützt.

Mit dem Projekt PerSe möchte ARBEIT UND LEBEN dieser Initiative begegnen und ein entsprechendes Angebot entwickeln, welches den Aufbau und die Implementierung  bedarfsgerechter Qualifizierungs-, Bildungs- und Beratungsstrukturen in und für die Selbstverwaltung des Handwerks im Fokus hat. Die Zielgruppe wird hierbei durch die Arbeitnehmervertreter*innen, Vizepräsident*innen und Gesellenvertreter*innen abgedeckt.

Hier geht es zur Projektbeschreibung.