15
März
2018

BAK ARBEIT UND LEBEN unterstützt mit ARBEIT UND LEBEN Sachsen "Verlage gegen Rechts"

Aktuelles Statement des Aktionsbündnisses anlässlich der Buchmesse in Leipzig veröffentlicht

timthumbZusammen mit der LAG ARBEIT UND LEBEN Sachsen unterstützt auch der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN das Statement des Aktionsbündnisses „Verlage gegen Rechts“.

ARBEIT UND LEBEN Sachsen beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder mit vielfältigen Angeboten an der Leipziger Buchmesse und ist bestrebt, die Kooperation auch in der Zukunft fortzusetzen. Gleichzeitig gilt es jedoch, nicht wegzuschauen, wenn rechte Verlage und Akteure im Rahmen der Buchmesse den Raum besetzen und eine Atmosphäre der Angst schaffen. Die Ereignisse auf der Frankfurter Buchmesse 2017 sollten Warnung genug sein.

ARBEIT UND LEBEN setzt sich auf überparteilicher Basis für die Entwicklung demokratischer Werte in einer Gesellschaft mit gegenseitigem Respekt für verschiedene Meinungen, Lebensentwürfe und Kulturen ein, wobei jeder Mensch mit seinen individuellen Interessen, Bedürfnissen und auch Ängsten im Mittelpunkt der Bildungsangebote steht. Entscheidend ist hierbei auch ein entschlossenes Eintreten gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Diskriminierung.

14
März
2018

Arbeitsplatz im Wandel - Was kann Grundbildung leisten?

Video-Dokumentation zur Konferenz in Sachsen-Anhalt veröffentlicht

Die Video-Dokumentation zur Regionalkonferenz ist nun veröffentlicht. Auch Barbara Menke, Bundesgeschäftsführerin von ARBEIT UND LEBEN, kommentiert dort die Diskussion um Grundbildung.

Die Veranstaltung am 25. September 2017 in Magdeburg wurde organisiert von der gemeinsamen Regionalkonferenz der Europäischen Agenda für Erwachsenenbildung, der Landesgeschäftsstelle von ARBEIT UND LEBEN e.V. sowie der Koordinierungsstelle Dekade für Alphabetisierung.

12
März
2018

Save the Date - Herbstakademie der GEW 04.-05. Oktober 2018 in Gießen

Gute Arbeit in der Weiterbildung. Profession in der Erwachsenen- und Weiterbildung zwischen Anspruch und Arbeitsrealität.

Herbstakademie 2018 ProgrammentwurfDer Vorstandsbereich Berufliche Bildung und Weiterbildung der GEW wird vom 04. bis 05. Oktober an der Justus-Liebig-Universität zu Gießen die traditionelle Herbstakademie zum Thema „Gute Arbeit in der Weiterbildung. Profession in der Erwachsenen- und Weiterbildung zwischen Anspruch und Arbeitsrealität“ veranstalten. Mit dem pdfProgrammentwurf (PDF zum Download) wird darum gebeten, den Termin vorzumerken. Der Versand der Einladung mit weiteren Programm- sowie Anmeldehinweisen erfolgt voraussichtlich Anfang Juni. Ab dann sind Anmeldungen möglich.

Veranstalter und Kooperationspartner sind:  Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hauptvorstand,  OB Berufliche Bildung und Weiterbildung  Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Erziehungswissenschaft  Goethe-Universität Frankfurt am Main, FB Erziehungswissenschaften, Universität Duisburg-Essen, Institut für Berufs- und Weiterbildung.

09
März
2018

Die Welt um mich herum.

Junge Leute zwischen 15 und 22 Jahren, mit und ohne Flucht- oder Migrationshintergrund, setzen sich mit Ihrer Lebenswelt auseinander, die geprägt ist von den besonderen Bedingungen eines ländlichen Raumes. Lebens- und Zukunftsperspektiven, vor allem Bleiben oder Gehen,  Ausbildung und Arbeit spielen dabei  ebenso eine Rolle wie Politik und Demokratie. Die TN bestimmen die Themen. Das Zusammenkommen unterschiedlicher Herkünfte und Hintergründe, das Kennen- und Akzeptierenlernen bilden den Kern dieses offenen Formates.

Datum 23. - 25.03.2018
Ort Schloss Bröllin
Adresse Schloss Bröllin
Bröllin 3
D-17309 Fahrenwalde
Veranstalter ARBEIT UND LEBEN DGB/VHS Mecklenburg Vorpommern e.V.
Dr.-Külz-Straße 18
19053 Schwerin
Tel.: 0385 – 6383290-293
Fax: 0385 – 6383295

BMFSFJ, Demokratie leben

08
März
2018

Stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack: Lasst uns gemeinsam kämpfen!

Aufruf zum Internationalen Frauentag 2018

Internationaler Frauentag – Wir verändernIn diesem Jahr feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht! Es war der Rat der Volksbeauftragten, der während der Novemberrevolution von 1918 ein Gesetz erließ, mit dem Frauen in Deutschland erstmals das aktive und passive Wahlrecht erhielten. Lange musste die Arbeiterinnenbewegung dafür kämpfen.

In 1949 fand dieser historisch bedeutsame Durchbruch für die Gleichberechtigung seinen Niederschlag im Grundgesetz. "Männer und Frauen sind gleichberechtigt", heißt es dort in Artikel 3. Nach der in zähem Ringen erkämpften rechtlichen Gleichstellung gilt es seit dem, auch die tatsächliche Gleichstellung der Geschlechter in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft durchzusetzen. Und wiederholt zeigt sich: Frauen brauchen bei allem, was sie fordern, einen langen Atem und verlässliche Verbündete.

07
März
2018

Erfolgreiche Frühjahrskonferenz der Jugendbildungsreferentinnen und Jugendbildungsreferenten in Wuppertal

Jugendbildungsreferentinnen und ReferentenVom 28.02. – 01.03.2017 trafen sich 18 Jugendbildungsreferentinnen und –Referenten zur Frühjahrs-Konferenz in Wuppertal.

Zum Schwerpunktthema „Für gute Arbeit und Bildungsgerechtigkeit“ wurden aktuelle Arbeitsvorhaben präsentiert sowie Aktivitäten diskutiert und terminiert.

Im Fokus standen dabei die inhaltliche Arbeit der vier Fachgruppen, Spezifizierung der Arbeitsvorhaben und die neuen Modellseminare.

05
März
2018

Vielfalt. Zusammen. Lernen - VHS in der Migrationsgesellschaft

Erste bundesweite fachbereichsübergreifende Konferenz vom 19. bis 20. Juni 2018 in Hannover

Vielfalt. Zusammen. Lernen.Integration ist mehr als Sprache – diese Überzeugung bildet den Anlass für die erste bundesweite programmbereichsübergreifende Konferenz. 

Weiterbildung leistet bei der Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen wie Integration und Inklusion einen wichtigen Beitrag. Um bestmögliche Wirkung zu entfalten, sind ganzheitliche und multiperspektivische Ansätze gefordert. Für Volkshochschulen heißt dies: die Positionierung in der Migrationsgesellschaft setzt eine Weiterentwicklung auf programmatischer und organisationaler Ebene voraus.

01
März
2018

Propaganda, Desinformation, Verschwörung

Journal für politische Bildung 4/2017 zum Thema Fake News

Journal fuer politische Bildung - Fake NewsAktuelle Umfragen belegen: Die Verschwörungstheorie, einst eine Denkfigur der Selbstisolation, ein Exerziersport von Spinnern an der Peripherie, breitet sich aus. Sie wandert von den Rändern in Richtung Zentrum und wird diskursmächtig – und zwar zur Rechten wie zur Linken“ – so diagnostizierte der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen im Frühjahr 2017 die gegenwärtige „Zeit des großen Verdachts“.

28
Februar
2018

Zweites trägerübergreifendes Vernetzungstreffen "Empowered by Democracy"

20. und 21. März 2018 in Bielefeld

Empowered by DemocracyNach dem sehr ertragreichen ersten Vernetzungstreffen im Oktober 2017 werden die Teilnehmenden einige der dort begonnenen Diskussionen aufgreifen und die aufgeworfenen Fragen weiter bearbeiten: Was kann angesichts der Lebens- und Rechtssituation junger Geflüchteter „Empowerment“ für die politische Bildung bedeuten?

Wie können Geflüchtete und Selbstorganisationen von Migrantinnen und Migranten stärker in das Projekt einbezogen werden, von ihnen lernen und das Projekt in der Folge ein Stück weit gemeinsam gestalten? Wie kann politische Jugendbildung mit jungen Geflüchteten angesichts vieler offenkundiger Widersprüchlichkeiten in Deutschland glaubwürdig gestaltet werden?

   
   
   
27
Februar
2018

Barbara Menke: "Erfreulich: Mehr Aufgaben und Handlungsfelder für die Politische Bildung im Koalitionsvertragsentwurf"

bapBarbara Menke, Vorsitzende des Bundesausschusses politische Bildung (bap), stellt in einem Interview als positiv fest, dass die Politik im Entwurf des Koalitionsvertrags von CDU/CSU und SPD die Aufgaben der politischen Bildung wieder ernst nimmt. Für die politische Bildung wird mit der Forderung nach stärkerer Bürgerbeteiligung in vielen gesellschaftlichen Bereichen der Notwendigkeit historischer Bildung, Demokratieförderung und Extremismusprävention und den diversen Programmen gegen Rechtsextremismus, gegen Linksextremismus, gegen Antisemitismus, gegen Islamismus und Salafismus ein umfangreicher Aufgabenkatalog aufgemacht.

Nicht so aussagekräftig sind ihrer Einschätzung nach die Passagen, wie denn die Bevölkerung für Europa mehr begeistert werden könnte und auch die Umsetzung der digitalen Agenda unter gesellschaftspolitischer Hinsicht, weil es dabei nicht nur um den Erwerb technischer Kompetenzen geht.

Die Offensive für Bildung, Forschung und Digitalisierung wird begrüßt, muss aber nachgebessert werden, weil im Konzert der Bildungsbereiche die nicht-formale Bildung nicht genügend berücksichtigt ist. Für den bap fordert sie, dass die nicht-formale Bildung in diese Offensive aufgenommen und am geplanten Nationalen Bildungsrat beteiligt wird.