"Die Frau, der Müll und das Essen": ist Umweltverantwortung Frauensache?

Im Frauenseminar richten wir den Blick ganz besonders auf (immer noch sichtbare) Unterschiede zwischen den Geschlechtern und Generationen in punkto Verantwortung für Natur und Umwelt im haushaltsnahen Umfeld. Diese werden insbesondere in den Bereichen Ernährung und Müll augenfällig: "Wer erstellt den Essensplan? Wer kauft - was - ein? Wer kümmert sich um Gesundheits- und Ernährungsfragen?"

Auch wenn vieles in Veränderung begriffen ist, sind es immer noch mehrheitlich Frauen, denen in Familien die Haushaltsführung unterliegt und die damit die Hauptverantwortung für die Beschaffung, Verwertung und/oder Produktion von Nahrungsmitteln und Entsorgung bzw. Vermeidung von Müll tragen und damit Einfluss nehmen (können). In den zahlenmäßig zunehmenden Singlehaushalten scheint es zwar zwischen Frauen und Männern eine Annäherung im Ernährungs- und Konsumverhalten zu geben - für jede und jeden stellt sich jedoch die Anforderung, im Sinne nachhaltigen und gesundheitsrelevanten Wirtschaftens und Konsumierens den Dschungel an Information und Desinformation zu bewältigen.

Folgende Themen werden uns im Seminar ganz sicher begegnen: Biofood, Fastfood, Genfood; unser ökologischer Fußabdruck, Müllvermeidung, -trennung und -entsorgung, Produktion und Transportwege von Nahrungsmitteln und vieles mehr.

Laufzeit/Dauer:

5 Tage

Förderer:

Bundeszentrale für politische Bildung

Kontakt:

Elke Wilhelm

ARBEIT UND LEBEN Hessen

Weitere Informationen:

Bildungsurlaub, Männerseminar, Teilnahmebeitrag für Erwachsene 195,00 € (Ü, VP, DZ, Familienzimmer, Programmkosten), mit Kinderbetreuung (5 – 11 Jahre, je Kind 45,00 €), parallel dazu findet ein Jugendseminar statt
Herbstein/Vogelsberg - Hessen