19
April
2018

5 Jahre NSU-Prozess - Kein Schlussstrich für Opfer und Zivilgesellschaft

Veranstaltungsreihe von ARBEIT UND LEBEN NRW

NSU 5 Jahre ProzessErfolgreich startete in dieser Woche die Veranstaltungsreihe "5 Jahre NSU-Prozess - Kein Schlussstrich für Opfer und Zivilgesellschaft". Noch bis zum 3. Juni thematisieren eine Ausstellung, Vorträge und Filme die Sicht auf die Opfer und deren Angehörige, die Aufarbeitung der gesellschaftlichen Verfehlungen und die Notwendigkeit der weiteren Aufklärungsarbeit nach dem Prozess in München.

Voraussichtlich im Mai wird nach 5 Jahren "NSU-Prozess" in München das Urteil gegen die Angeklagten erwartet. Die Angeklagten sind vielseitig beleuchtet und besprochen -psychologisch analysiert und häufig gefährlich an den Rand des Wahnsinns gesellt worden, so verschwimmt die rassistische und menschenfeindliche Ideologie, die Systematik des Terrors und des Mordens und die Opfer und deren Angehörigen werden vergessen. Die Bundeskanzlerin versprach in ihrer Trauerrede 2012 "vollständige Aufklärung", für die Nichteinhaltung wird Sie unter anderen von Amnesty International 2016 scharf kritisiert. Die Aufklärung des NSU-Komplexes hat der Prozess in München nicht geschafft, auch die vielzähligen Untersuchungsausschüsse haben nur an verschiedenen Stellen Aufklärungsarbeit geleistet und viele neue offene Fragen aufgeworfen. Die Untersuchungsausschüsse zeigen aber, dass es noch viele verdeckte Aspekte gibt. Diese Form der Aufarbeitung ist nach dem kriminalistischen Handeln vor dem „Bekanntwerden des NSU“ eine neue Demütigung gegenüber den Opfern und deren Angehörigen.  

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert durch das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!“. 

Projekt-Website

Flyer der Veranstaltungsreihe als PDF zum Download