Herzlich willkommen auf der Website des Bundesarbeitskreises ARBEIT UND LEBEN!

ARBEIT UND LEBEN ist eine Weiterbildungseinrichtung, die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und dem Deutschen Volkshochschulverband (DVV) getragen ist. Wir sind eine Fachorganisation der politischen und sozialen Bildungsarbeit. Wir möchten mit unseren Bildungsangeboten dazu beitragen, dass sich die ARBEIT und das LEBEN der Menschen nach den Kriterien von sozialer Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Solidarität mit dem Ziel einer demokratischen Kultur der Partizipation entwickeln können.

Der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN ist der Dachverband der verschiedenen ARBEIT UND LEBEN Einrichtungen in den Ländern und Kommunen.

Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN präsentiert sich in Imagefilm

FilmstillAL-Präsidentin Elke Hannack

Mit seinem gerade veröffentlichten Image-Film präsentiert der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN seine bundesweite Bedeutung und Vernetzung seiner vielfältigen Arbeit. Premiere hatte der Trailer auf der 37. Mitgliederversammlung in Wuppertal mit äußerst positiver Resonanz der anwesenden Gäste.

Der Film gibt in dynamischer Abfolge Einblicke in die Aktivitäten von AL. In Wortbeiträgen prominenter Expertinnen und Experten werden beispielsweise der politische Dialog mit AL oder Auswirkungen der inhaltlichen Arbeit auf das politische Leben in Deutschland thematisiert. O-Töne und Statements im Film werden von folgenden wichtigen und mit AL verbundenen Akteurinnen und Akteuren präsentiert:

  • Elke Hannack, Präsidentin von ARBEIT UND LEBEN, Stellvertreterin DGB-Bundesvorstand
  • Daniela Kolbe, MdB
  • Annegret Kamp-Karrenbauer, DVV-Präsidentin, Ministerpräsidentin Saarland
  • Thomas Krüger, Präsident bpb

 

Digitale Teilhabe für Alle ermöglichen

Die Verbände der Weiterbildung begrüßen die mit der Digitalen Agenda der Bundesregierung verbundene Absicht, eine Strategie „Digitales Lernen“ zu entwickeln. Eine wirksame Strategie zur Förderung des digitalen Lernens macht den stärkeren Einsatz digitaler Medien in allen Phasen des lebensbegleitenden Lernens erforderlich. Damit ist die Weiterbildung in besonderem Maße angesprochen, da sie den längsten Teil des lebenslangen Lernens begleitet. 

Elke Hannack: Bund muss mehr ins Bildungssystem investieren dürfen

Elke Hannack CDU Parteitag 2014 by Olaf Kosinsky

Zum im Juni von der Kultusministerkonferenz veröffentlichten Bericht „Bildung in Deutschland 2016“, sagte Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende: „Unser Bildungssystem steht vor einem Kraftakt. Mehr als eine Million Menschen sind allein 2015 nach Deutschland gekommen, darunter hunderttausende, oft schwer traumatisierte Kinder und Jugendliche. Auch für diese Menschen gilt das Menschenrecht auf Bildung. Wir müssen sie schnell in Kitas, Schulen und berufliche Ausbildung integrieren. Damit das gelingt, brauchen wir einen gesellschaftlichen Bildungsaufbruch. Diese Maßnahmen kosten Geld. Der Bund muss mehr ins Bildungssystem investieren dürfen. Das Kooperationsverbot sollte deshalb aus dem Grundgesetz gestrichen werden.

02
Dezember
2016

Solidarische Weiterbildung angesichts gesellschaftlicher Spaltung

Bericht zur Herbstakademie 2016 der GEW Erziehung und Wissenschaft

GEW Logo 4C Schr CMYCDie diesjährige Herbstakademie wurde in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) sowie der Evangelischen Jugendsozialarbeit (EJSA) unter der Moderation des Berliner Bildungsexperten Bent Paulsen in den Gebäuden der Franckeschen Stiftungen zu Halle (Saale) durchgeführt. Erneut hat die GEW unter der Themenstellung „Perspektiven einer solidarischen Erwachsenenbildung / Weiterbildung
angesichts gesellschaftlicher Spaltung“ ein zentrales gesellschaftliches Thema in den Vordergrund gerückt.

Hier geht es zu ausführlichen Informationen im Infoblatt Weiterbildung Herbst 2016.

01
Dezember
2016

Stellenausschreibung ARBEIT UND LEBEN Hamburg

Gesucht werden zwei Bildungsreferentinnen/Bildungsreferenten für die Beratungsstelle empower

Logo_empower.jpgSTELLENAUSSCHREIBUNG

ARBEIT UND LEBEN Hamburg sucht für

„empower - Beratungsstelle für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Hamburg“

zum 1. März 2017 zwei Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter

als Bildungsreferentinnen/Bildungsreferent für die Beratungstätigkeit.

Die Stellen sind vorbehaltlich der jährlichen Bereitstellung von Projektmitteln bis zum 31.12.2019 befristet. Der Stellenumfang beläuft sich auf jeweils 30 WStd. (75 v.H.) und wird nach dem Tarifvertrag der Arbeitsrechtlichen Vereinigung Hamburg (TV-AVH) mit der Entgeltgruppe 12 vergütet.

30
November
2016

Grundbildung weiter stärken

ARBEIT UND LEBEN beim Auftakt des BMBF zur Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung

podium bearbeitet

240 Akteure, die sich teils seit vielen Jahren mit der Umsetzung von Grundbildung und dem Aufbau geeigneter Strukturen befassen, kamen zum Auftakt der Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung (2016-2026) am 28.-29.11.2016 in Berlin zusammen. Bund und Länder, Partner der Dekade sowie alle interessierten gesellschaftlichen Kräfte engagieren sich in den kommenden zehn Jahren für ein zentrales Ziel: das Grundbildungsniveau Erwachsener in Deutschland zu erhöhen und den funktionalen Analphabetismus spürbar zu verringern.

30
November
2016

Vorsitzender von ARBEIT UND LEBEN plötzlich verstorben

Wir trauern um Karsten Behrenwald

Dok1Am 13. November 2016 verstarb plötzlich und für uns alle unfassbar unser 1. Vorsitzender Karsten Behrenwald viel zu früh im Alter von 56 Jahren in Bremerhaven.

Karsten Behrenwald setzte sich über 20 Jahre engagiert für die Belange von Arbeit und Leben Bremerhaven ein und war seit 2004 unser 1. Vorsitzender.

Karsten war ein engagierter Mitstreiter und zutiefst überzeugter Gewerkschafter. Meinungsstark und konfliktbereit setzte er sich für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein und machte sich stark für die Interessen der Beschäftigten. Er war ein leidenschaftlicher Sozialpolitiker, der wirkungsvoll für die Menschen in Bremerhaven eintrat.

28
November
2016

ARBEIT UND LEBEN-Geschäftsführerin Barbara Menke spricht über Zukunftsperspektiven der Politischen Bildung

Symposium "Vom Labor ins Feld" am 14. November im Landtag Sachsen-Anhalt

Flyer Abschlusssyposium final 2Der Landesausschuss für Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt und die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt haben in den letzten beiden Jahren sechs Sondierungsforen zu den Zukunftsperspektiven der politischen Bildung durchgeführt.

Am 14. November wurden die Ergebnisse auf dem Symposium "Vom Labor ins Feld" Politische Erwachsenenbildung im Praxistest: Zukunftsperspektiven im Demokratie-Labor im Landtag Sachsen-Anhalt vorgestellt und diskutiert.

Die Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch sowie der Bildungsminister Marco Tullner begrüßten das Vorgehen und die Präsentation der Ergebnisse sowie die daraus resultierenden Aufgaben in der Runde der knapp 100 Teilnehmenden.

Der Einführungsvortrag wurde von Barbara Menke gehalten, der Geschäftsführerin von ARBEIT UND LEBEN und  Vorsitzenden des bap. Ihr Thema lautete "Demokratie im Wandel - Zukunftsperspektiven der politischen Bildung". Im Mittelpunkt standen dabei die Beschreibung der aktuellen politischen Situation und die damit verbundenen Anforderungen an die politische Jugend- und Erwachsenenbildung.

Der Vortrag und die Dokumentation der Tagung werden in Kürze veröffentlicht.